Zum Thema "NEUBEGINN"

Mein Beitrag zu "NEU-BEGINN" besteht aus drei Wand-Engoben (Reliefs zum Stellen oder für die Wand) und vier Skulpturen. Meine Materialien sind dabei verschiedene Tonarten, Oxyde, Glasuren und Engoben. Unter Engoben versteht man flüssigen, farbigen Ton, der im Rohzustand aufgetragen werden muss. Für mich ist Ton spannend und voller Paradoxe:

auf der einen Seite ist es ein überaus anspruchsvolles Material, auf der anderen Seite gehen auch Kinder und Laien damit um. Es ist eines der ältesten aus der Erde gewonnenen Werkstoffe und dennoch gibt es im Endergebnis immer wieder Überraschungen, besonders im künstlerischen Bereich. Im schon aufbereiteten Rohzustand ist es weich, sinnlich und so plastisch,dass es jede Form annehmen kann. Aber sobald es an der Luft getrocknet ist, kann nichts mehr verändert werden! Es ist dann sehr empfindlich und kann schnell zu Bruch gehen. Doch nachdem es die beiden Brände heil überstanden hat,ist es so haltbar, dass es Keramikfunde gibt, die schon Jahrtausende überdauert haben.

Wenn ich den Ton mit meinen Händen bearbeite, folge ich einer alten, erprobten Tradition, die für mich die Grundlage bildet, um im schöpferischen Prozess kaum Einschränkungen zu haben. Es bedeutet für mich auch,

die Energie der Erde und des Wassers zu spüren,
mich inspirieren zulassen von den Herausforderungen meines Materials,
geduldig mit dessen besonderen Eigenschaften umzugehen,
Formen, Strukturen, Engoben und Oxyde als Ausdruck zu entwickeln
für das, was ich sagen will.
Aber erst in der Verbindung mit Luft und Feuer entsteht die endgültige Keamik.
Bei diesem Vorgang kann es immer noch Unerwartetes geben...
Christiane Burger

 

"ERSTER-SCHRITT"
Relief aus rotem Ton mit Engoben behandelt, verschrüht und hoch gebrannt
Breite: 32 cm  Höhe: 42 cm  Tiefe: 4 cm
2019/2020
Der Grundgedanke für dieses Relief kreist um die Umsetzung eines neuen Anfangs. Um so einen NEU-BEGINN starten zu können, muss wohl ersteinmal der alte Rahmen verlassen werden und dazu ist der Mut zum ersten Schritt unbedingt notwendig.

 

"AUS-DEM-RAHMEN-TANZEN"
Relief aus rotem Ton mit Engoben behandelt, verschrüht und hoch gebrannt
Breite: 32 cm  Höhe:42 cm  Tiefe: 4 cm
2019/2020
Hier steht der kraftvoll agierende Tänzer für Jemanden, der voller Spannkraft und Disziplin seinen alten Rahmen verlässt, um auf diese Weise etwas Neues zu beginnen.

 

"ZU-NEUEN-UFERN?"
Mischton mit Engoben behandelt, verschrüht und hoch gebrannt
Breite: 35 cm  Höhe: 28 cm  Tiefe: 20 cm  2020
In "Coronazeiten" drängt sich aktuell die Frage auf, wie es mit unserer Erde und uns weiter gehen soll.

 

 

 

"AUFBRUCH-IN-VIELFALT"
Mischton mit Engoben und Oxyden behandelt, verschrüht und hoch gebrannt und ein echtes Ei ( Strauß)
Höhe: 200 cm  13 cm x 13 cm  mit Sockel (37 cm)  2020
Hier wird der Blick auf den faszinierenden, kontinuierlichen Neubeginn des Lebens gerichtet, den die Natur immer noch in einer gewissen Vielfalt bietet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christiane Burger

 

Seit 2014 Dozentin für keramisches Gestalten, VHS Dießen am Ammersee

Seit 2006 Eigenes Atelier mit Keramik-werkstatt

Seit 2000 freiberufliche Künstlerin

Skulpturale Arbeiten in der Werkstatt von Hedy Giggenbach

1994 bis 1999 Schülerin bei Hedy Giggenbach (Keramikkünstlerin in

Riederau)

1990 bis 1994 Dozentin an der VHS Hallbergmoos (bei Freising)

Experimente im Bereich Textilkunst und

kunsthandwerkliche Anleitung zur selbstständigen Erstellung von Künstlerpuppen aus Stoff

1982 bis 1991 Dozentin an der VHS Freising Gestaltungsgrundlagen

und Konzepte 1980 bis 1985 Entwurf und Gestaltung von Puppen bei der

Puppenmacherin Myriam Uhlmann-Gerber in Freising ( jetzt Zollbrück CH)

1979 Innenarchitektin in Hannover bei der Firma Karl Krüger

1978/79 Studienabschluss als Designerin(grad.) an der Fach-hochschule Hildesheim (ehemalige

Werkkunstschule, dem Bauhaus verpflichtet)

1975 Allgemeine Hochschulreife in Lüchow

 

AUSSTELLUNGEN

2014 Gemeinschaftsausstellung „Wandel“ im Bildungszentrum Holzhausen

2013 Atelierausstellung

2012 Galerieausstellung mit 10 anderen Künstlern in Weilheim i. Oberbayern

2011 Einzelausstellung „Tanzendes Leben“, Augustinum, Diessen am Ammersee, Wand-Engoben ( engobierte

Keramikreliefs) und Skulpturen

2010 Gemeinschaftsausstellung „ Natur und/oder Technik“, Römerhof Altenstadt/ Schongau mit einer Keramikstele und einem Mobile

2010 Gemeinschaftsausstellung „Positionen gestern und heute“, Wilzhofen mit zwei Textilexponaten und zwei Keramikskulpturen

2009 Einzelausstellung „Werden-Sein-Vergehen“, Rathaus, Weilheim i. Oberbayern mit Wand-Engoben

(engobierte Keramikreliefs für die Wand)

2009 Gemeinschaftsausstellung „Kulturstrick“, Kreismuseum

Zons/Dormagen u.

2008 Deggendorf, Stadtmuseum, Thema: Beleuchtung eines

männlichen Attributs auf humorvolle Art – Beteiligung mit drei Krawattenunikaten aus Seide

2007 Gemeinschaftsausstellung „Raistinger Kalaidoskop“,

Kulturhaus Otto Hellmeier, Raisting mit

Keramikskulpturen

2007 Einzelausstellung „Beziehungen“, Abalone, Diessen am Ammersee mit Keramikskulpturen

2006 Ausstellung „Momente in Ton und Bild“ mit dem Fotokünstler Alexander Göttert, eigene Atelierräume,

Raisting

1996 Gemeinschaftsausstellung, Margarethe-Thoma-Haus, Raisting

1996 mit Aktzeichnungen und Textilkunst (Seide)

1995 mit Puppen und Textilkunst

"ANFANGSZAUBER"
Relief aus weißem Ton mit Engoben und Oxyden behandelt, verschrüht und hoch gebrannt.   Breite: 32 cm  Höhe: 32 cm  Tiefe:  5 cm   2010
Auslöser für dieses Relief war das Gedicht "Stufen" von H. Hesse, in dem er Mut macht zum Loslassen des alten Rahmens, um dann neu anzufangen  " ...Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und zum Neubeginne"

 

"WOHNT-JEDEM-ANFANG-EIN-ZAUBER-INNE?"
Skulptur aus rotem Ton mit weißem Schlicker behandelt, verschrüht und hoch gebrannt
Durchmesser: 6 cm - 10 cm  Höhe31 cm    2020
Hier wird die Konzentration auf eine äußerst starke, zwischenmenschliche Situation des Neustarts in den Mittelpunkt gestellt. Dabei verschmelzen Mythos und Realität dieser engen Verbindung miteinander und fordern auf, der Titelfrage nachzuspüren.